Sozialdienst


Aufgaben:
Die sozialen und beruflichen Auswirkungen neurologischer Erkrankungen können Patienten und Angehörige vor erhebliche Probleme stellen. Dabei ist die stationäre Rehabilitation nicht selten nur ein erster Schritt. In dieser Phase ist es deshalb besonders wichtig, dass vor allem die nachstationäre Versorgung aber auch weitere individuelle Maßnahmen, wie zum Beispiel die Rückkehr in die Arbeitswelt sorgfältig vorbereitet werden. Der Sozialdienst steht den Patienten und ihren Angehörigen bei allen Fragen in diesem Zusammenhang zur Verfügung.

 

Die Auswahl der Patienten und die Anmeldung beim Sozialdienst erfolgt in der Regel durch den Stationsarzt. Der Sozialdienst ist in das therapeutische Team integriert und entwickelt geeignete Vorschläge und Perspektiven für die Rückkehr der Patienten in ihr soziales und berufliches Umfeld unter Berücksichtigung der erzielten Fortschritte gemeinsam mit den ärztlichen und therapeutischen Mitarbeitern. 

Unsere psychosozialen Aufgaben umfassen das gesamte soziale Spektrum, dazu gehören u. a.:

 

  • Sozialrechtliche Beratung: Berufliche Situation, Wohnungssituation, wirtschaftliche Sicherung, Nachteilsausgleich bei Behinderung, Klärung finanz- und sozialrechtlicher Ansprüche, Unterstützung im Umgang mit Behörden und Ämtern und bei der Beantragung von sozialen Leistungen
  • Beratung zum Betreuungsrecht: Beratung zu General- bzw. Vorsorgevollmachten sowie gesetzlichen Betreuungen, Informationen zur Patienten- und Betreuungsverfügung
  • Beratung zur beruflichen Rehabilitation: Berufsklärung inklusive Planung und Einleitung der beruflichen Rehabilitation bzw.  berufsfördernder Maßnahmen gemeinsam mit den Rehabilitations-Beratern oder Berufshelfern der Sozialleistungsträger.
  • Organisation weitergehender Maßnahmen: Vorbereitung der häuslichen Nachsorge unter Berücksichtigung der familiären Rahmenbedingungen und der Wohnsituation, Einleitung häuslicher Pflege oder ambulanter Hilfen, Organisation nachstationärer Betreuung, Vermittlung eines Pflegeheimes, Vermittlung von Wohnraumberatungen zur adäquaten Hilfsmittelversorgung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen sowie zu externen Diensten (z.B. dem sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes).  

Frau Heidemarie Wilke

Diplom Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin (FH)

 

Tel.:    05322/790 - 6113

Fax:    05322/790 - 666

Email: heidemarie.wilke(at)barbarossa-klinik.de